Badische B-Juniorinnen Futsal-Meisterschaft

Am Sonntag, den 17.02., reiste unsere B-Juniorinnen Oberligamannschaft nach Mosbach zur Badischen Futsal-Meisterschaft, da man sich souver√§n als Tabellenf√ľhrer bei der Qualifikationsrunde qualifizieren konnte.

Das Team war bei den Badischen mit dem VfB Wiesloch, der TSG Hoffenheim und der SpVgg 06 Ketsch in Gruppe A.

Im letzten Jahr erreichten die Mädels den 3.Platz, nachdem man sich im Halbfinale mit 3:0 dem TSV Amicitia Viernheim geschlagen geben musste. Dieses Ergebnis sollte 2019 verbessert werden.

Die M√§dels durften das Auftaktspiel gegen den VfB Wiesloch bestreiten und  gingen als klarer Favorit in diese Begegnung. Nach kleinen Startschwierigkeiten kam das Team so langsam ins Rollen, man konnte sich Chance um Chance erarbeiten und schlie√ülich verdient mit 3:0 gewinnen. Einziges Manko war die Chancenverwertung, denn die Partie h√§tte noch h√∂her enden m√ľssen.

Im 2. Gruppenspiel empfing man den Bundesligisten und Titelverteidiger TSG Hoffenheim. Es war ein Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, zu Beginn hatte die TSG die besseren Chancen, gegen Ende der TuS. Das Spiel endete 0:0, was alles in allem ein verdientes Ergebnis war.

Im letzten Gruppenspiel ging es gegen die SpVgg 06 Ketsch und um die Tabellenf√ľhrung in Gruppe A, damit man auf den vermeintlich leichteren Gegner im Halbfinale trifft. Hoffenheim und Mingolsheim hatten vor dem letzten Gruppenspiel das gleiche Torverh√§ltnis. Allerdings gewann die TSG nur mit 1:0 gegen den VfB Wiesloch, somit w√ľrde unseren M√§dels ein Sieg mit zwei Toren Differenz reichen, um als Tabellenf√ľhrer ins Halbfinale einziehen zu k√∂nnen. Jedoch begann die Partie anders als erwartet, weil Ketsch ein katastrophales Abwehrverhalten unserer M√§dels eiskalt ausnutzte und mit 1:0 in F√ľhrung ging. Somit war man f√ľr einen kurzen Moment sogar aus dem Turnier ausgeschieden. Zum Gl√ľck bewiesen die M√§dels Moral und kamen mit selbstbewusstem Auftreten und Spielkreativit√§t zur√ľck in die Partie, sodass man nach dem Gegentor sofort antwortete und den Ausgleich erzielte. Nun hatte das Team wieder einen Lauf und sie spielten sich einige gute Chancen heraus. Am Ende gewann man verdient mit 5:1 und zog als Gruppenerster ins Halbfinale ein. Dort traf man auf die SG Hohensachsen, die sich als Gruppenzweiter der Gruppe B qualifizierte. Die B-Juniorinnen spielten so weiter, wie sie gegen Ketsch aufh√∂rten und gewannen auch das Halbfinale souver√§n mit 4:0.

# Nicht ohne meine Mädels

Nun wartete das Finale! Das erste Mal √ľberhaupt, dass dieses Team um die Goldmedaille und der somit verbundenen Qualifikation f√ľr die S√ľddeutsche-Meisterschaft spielte. Allerdings sollte es diesmal kein Spaziergang werden, denn man traf erneut auf die TSG Hoffenheim.

Nach der Einlaufzeremonie, bei der alle Spielerinnen beider Finalmannschaften einzeln aufs Feld gerufen wurden, ging es los. Unsere M√§dels hatten einen Plan, sie verteidigten nur in der eigenen H√§lfte und wollten Hoffenheim kommen lassen, sodass man nach Balleroberung einen schnellen Gegenangriff gegen die unsortierte TSG-Mannschaft starten konnte. Das Team stand gut und lie√ü kaum etwas anbrennen, leider waren sie nur nicht im Stande die Gegenangriffe vollst√§ndig fertig zu spielen. Alles lief auf ein 6-Meterschie√üen hinaus, jedoch gab es eine einzige Situation in der das defensive Zweikampfverhalten und die Zuordnung der TuS-Mannschaft nicht stimmte und die TSG das ausnutzte und zu ihrem 1:0 F√ľhrungstreffer verwandelte. Es waren noch 4 Minuten zu spielen und man warf alles nach vorne was ging, leider fehlte das Gl√ľck vor dem Tor und man konnte keinen Ausgleich mehr erzielen. Nach dem Schlusspfiff war die Entt√§uschung gro√ü, man konnte jedoch auch stolz auf sich sein, da es f√ľr das Team die erste Finalteilnahme bei einer Badischen Meisterschaft war und man gleich zweimal gegen einen Bundesligisten mithalten konnte.