Im Rahmen des diesjährigen TuS-Oktoberfestes und damit vor einer verhältnismäßig großen Kulisse empfingen die A-Junioren am ersten Spieltag der Saison den Oberliga-Absteiger SpVgg Neckarelz.
Die Gäste traten wie erwartet selbstbewusst auf und stellten den TuS-Aufbau immer wieder mit drei Spielern zu. Da auch die Heimelf einen Plan im Spiel gegen den Ball vorzuweisen hatte, wurde von beiden Teams immer wieder auf lange Bälle oder diagonale Verlagerungen zurückgegriffen. Dies gelang den Gästen aus dem Odenwald etwas akkurater als dem Team um Kapitän Paul Tusint, wodurch Neckarelz auch die ersten nennenswerten Chancen hatte. Auf der Gegenseite scheiterte Jeremias Moser am Keeper (23.). In der 40. Minute führte ein erster vernünftiger Angriff zum Führungstreffer für den TuS Mingolsheim: Yusuf Sakar wurde vom Keeper im Strafraum nach allen Regeln der Kunst von den Beinen geholt und behielt im Anschluss die Nerven beim fälligen Strafstoß. Wenige Minuten später wurde zur Halbzeit gebeten.
Nach dem Wiederanpfiff erhöhte der letztjährige Oberligist den Druck und man hatte das Gefühl, dass ein Gegentreffer nur eine Frage der Zeit sei. Doch mit viel Engagement verteidigte man nahezu alle Aktionen weg und hatte bei einem Angriff Glück, dass freistehend am Tor vorbeigeschossen wurde (58.). Das Spiel wurde in der Folge unübersichtlich, da die Gäste zunehmend hektisch wurden und sich einige vielversprechende Kontersituationen boten. Bis zum Anbruch der letzten zehn Minuten konnte aber keine der vielen Tempogegenstöße gut zu Ende gespielt werden. Somit ging es mit einem knappen 1:0 in die Schlussphase und die dreiminütige Nachspielzeit, in der die SpVgg Neckarelz alles nach vorne warf und in Folge eines Eckballs tatsächlich noch ausgleichen konnte (90.+4).

Wir waren heute fußballerisch klar unterlegen und daher müssen wir am Ende mit dem einen Punkt zufrieden sein, auch wenn ein Gegentreffer in der letzten Aktion des Spiels sehr frustrierend ist“, so Trainer Tobias Schlegel, der das Spiel dann weiter analysiert und auch gute Szenen seiner Mannschaft gesehen hat: „Mit der ersten Halbzeit kann ich im Großen und Ganzen leben, obwohl wir auch da nicht ganz auf Augenhöhe waren. Die zweite Halbzeit stört mich da schon mehr, da wir viele Torannäherungen zugelassen haben und die sich uns bietenden Kontersituationen katastrophal schlecht zu Ende gespielt haben. Dennoch ist ein Punkt gegen den Oberliga-Absteiger, den ich am Ende der Saison unter den TOP-5 sehe, respektabel und aufgrund der starken kämpferischen und läuferischen Leistung nicht ganz unverdient. Gegen Durlach-Aue müssen wir aber definitiv eine Schippe drauflegen, vor allem in den Bereichen mit Ball.“

Das besagte Spiel als Gast der SpVgg Durlach-Aue findet am kommenden Samstag um 18:00 Uhr auf dem Kunstrasenplatz des Karlsruher Stadtteils statt.