Das Nachholspiel des dritten Spieltages stand für die 1. Mannschaft an einem verregneten Donnerstagabend unter Flutlicht auf dem Programm. Als Gast des FV 1912 Wiesental präsentierte sich die Mannschaft in rot-weiß, wohingegen die Gastgeber in ihren gewohnten grünen Trikots aufliefen.

Die Partie begann zerfahren und hektisch, da der recht kleine Platz nur wenige Räume für beide Teams bot. Viele Fehlpässe bestimmten zudem das Spielgeschehen. Als sich beide Teams mehr oder weniger mit den Gegebenheiten arrangiert hatte, kam es zu den ersten Torchancen, doch TuS-Mittelfeldspieler Boris Raic stand bei einem Distanzschuss das Aluminium im Weg (14.) und FV-Stürmer Wessam Nourredine verzog um knapp einen halben Meter (19.). Die Gastgeber übernahmen in den Phasen, in denen beim TuS zu viel Hektik im Spiel war, spürbar das Kommando und erspielten sich Mitte der ersten Halbzeit einige Strafraumaktionen (23./25./28./37.), doch speziell Janis Knebel und Timo Heinzmann waren für die Offensive der „Zwölfer“ nicht zu überwinden. Auf diese Drangphase hatte Derby-Siegtorschütze Mario Geil die passende Antwort parat, denn wenige Minuten vor dem Halbzeitpfiff des souveränen Unparteiischen schweißte Mingolsheims Nummer 3 den Ball aus 20 Metern zur umjubelten Führung in den Winkel (40.).

Nach dem Seitenwechsel kam der TuS besser aus der Kabine. Es wurde beherzter angelaufen, druckvoller attackiert und dadurch viele Ballgewinne erzielt, die zu unzähligen Torchancen führten. Nachdem es zunächst versäumt wurde, diese Chancen in Tore umzumünzen, brachte Coach Axel Ploch in Burhan Türedi einen Mann, der für neue Offensivimpulse sorgen sollte: Dieser Aufgabe wurde der „10er“ gerecht, denn keine zehn Minuten nach dem Wechsel stand es bereits 3:0 für die Gäste: Zunächst bediente Burhan Türedi den mitgelaufenen Thomas Schweikert, der gekonnt per Lupfer auf 2:0 stellte (70.). Wenig später köpfte Janis Knebel eine perfekt getretene Schweikert-Ecke ins Tor des machtlosen Keepers (72.). Wiesental bäumte sich nochmals auf, doch scheiterte mit der einzigen guten Chance im Eins-gegen-Eins an TuS-Schlussmann Tobias Schlegel. Alle weiteren Bemühungen des FV konnten von einer sicher stehenden Viererkette, die immer wieder aus dem Mittelfeld unterstützt wurde, unterbunden werden. Kurz vor Spielende hätte sogar das 4:0 fallen können, doch der Keeper parierte zweimal glänzend aus kurzer Distanz (81./83.) und Burhan Türedi scheiterte mit einem direkten Freistoß aus circa 18 Metern am Querbalken (84.).

Am kommenden Sonntag reist die Mannschaft als Tabellenzweiter (punktgleich mit dem SV Kickers Büchig und dem VfB Bretten (alle 12)) zum FC Odenheim, der durch ein 3:1 gegen den TSV Rinklingen am vergangenen Wochenende aufhorchen ließ. Man darf gespannt sein, ob die Mannschaft ihre Siegesserie fortsetzen kann. (ts)