Gegen eine physisch robuste und zweikampfstarke Mannschaft der SpVgg Durlach-Aue wusste sich die A-Jugend nicht zu helfen und verlor aufgrund mangelnder Bereitschaft und fehlender Geschlossenheit am Ende verdient mit 2:3 (1:2).

Die Anfangsphase gestaltete sich unübersichtlich mit vielen Zweikämpfen und zahlreichen Fehlern im Aufbauspiel beider Mannschaften. „Der große Unterschied in dieser Phase waren die zweiten Bälle, die die Gastgeber in fast jeder Situation forcierten. Wir waren da nicht wach und nicht gierig genug, weshalb wir nur wenige Umschaltmomente kreieren konnten und oft nur hinterhergelaufen sind“, so Coach Tobias Schlegel zur ersten Phase der ersten Halbzeit. In dieser Phase ging die SpVgg Durlach-Aue mit 1:0 in Führung (19.). Trotz der schwachen Vorstellung konnte Leon Huber aus 25 Metern sehenswert ausgleichen (28.), wonach ein Ruck durch die Mannschaft ging und man die Gastgeber dominierte. Jeremias Moser vergab aus kurzer Distanz (31.) und zwei Distanzschüsse verfehlten ihr Ziel. Ein schlimmer Fehler im Spielaufbau bescherte dem Gastgeber dann die erneute Führung (34.), was ein sofortiges Ende der Mingolsheimer Druckphase zur Folge hatte. Mit einem knappen 1:2-Rückstand ging es in die Kabinen.
Man nahm sich in der Halbzeitpause viel vor, musste nach einem unerklärlichen Konter aber einen unnötigen Gegentreffer zum 1:3 hinnehmen (48.). Wieder dauerte es einige Minuten, ehe der Schock des dritten Treffers verdaut worden ist. Die Heimelf beschränkte sich fortan auf die Defensive und das Kontern, während der TuS Mingolsheim endlich Zweikämpfe gewann und eine optische Überlegenheit erspielen konnte. In Folge eines Halbfeld-Freistoßes unterlief Durlach-Aue ein Eigentor, was den Spielstand auf 2:3 änderte (62.). Die Mannschaft um Kapitän Luca Gander lief weiter unermüdlich an und hätte einen Elfmeter zugesprochen bekommen müssen, doch die Pfeife des Unparteiischen blieb stumm (77.). Weitere zum Teil gute Angriffsbemühungen folgten ohne nennenswerten Ertrag – auf der Gegenseite setzten die Gastgeber zahlreiche Konter gegen weit aufgerückte Gäste. Bis zum Schlusspfiff blieb die Partie spannend, aber leider änderte sich der Spielstand nicht mehr und man musste die Heimreise mit leeren Händen antreten.

Wir sind eine tolle Mannschaft mit enorm viel Qualität und fußballerischem Knowhow. Wenn wir in dieser Liga aber bestehen wollen, dann dürfen wir die Grundtugenden, wie das Führen von Zweikämpfen oder die Aggressivität und Intensität in Ballnähe, zu keinem Zeitpunkt des Spiels vernachlässigen oder gar vergessen. Das war gegen Durlach-Aue in vielen Bereichen zu wenig und dann verliert man solch ein Spiel gegen einen Gegner, der fußballerisch nicht besser war“, bilanziert der Übungsleiter nach dem Schlusspfiff und führt dann weiter aus: „Ich hoffe, trotz der bitteren Pleite, dass dieses Spiel jedem Spieler die Augen geöffnet hat und wir in den kommenden Wochen gestärkt und gefestigt aus diesem Spiel hervorgehen.“

Bereits am Mittwoch, 21. September 2022 kann man ein anderes Gesicht zeigen, wenn man den favorisierten und hoch gehandelten 1.CfR Pforzheim im Verbandspokal auf dem Gelände des TuS-Sportparks empfängt. Anpfiff ist um 18:30 Uhr.