Nach nur einem mageren Zähler aus den ersten drei Partien stand gegen den ebenfalls schwach gestarteten VfR Mannheim (kein Punkt) ein Duell der Formschwachen an, das man auf heimischem Geläuf aber unbedingt gewinnen wollte.
Der TuS Mingolsheim begann schwungvoll und hätte nach zehn Minuten bereits mit zwei Toren führen müssen, doch die hochkarätigen Gelegenheiten wurden äußerst leichtfertig vergeben (3./7./10.). Aus dem Nichts kamen dann die Gäste zu einer absoluten Großchance, die Torhüter Niklas Dammert geistesgegenwärtig am Lattenkreuz vorbeilenkte (14.). Dieser Hallo-Wach-Effekt zeigte Wirkung, wodurch sich die Mannschaft um Kapitän Luca Gander fortan um eine bessere Statik und Ordnung bemühte. Die Stabilität war in der Folge spürbar und im Spiel nach vorne ergaben sich dennoch immer wieder Gelegenheiten zur Führung: Jeremias Moser scheiterte denkbar knapp aus kurzer Distanz, Leon Huber donnerte den Ball an den Querbalken, Tim Stricker verfehlte das beinahe leere Tor. Somit musste man sich trotz beeindruckender Überlegenheit mit einem torlosen Unentschieden in die 15-minütige Halbzeitpause verabschieden.
Nach Wiederbeginn hatten die Gäste eine starke Phase und viel Ballbesitz – obendrauf eine Top-Chance, die Niklas Dammert erneut sehenswert parieren konnte (54.). Ähnlich wie im ersten Durchgang zeigte das aber Wirkung im TuS-Kollektiv und man riss das Spiel wieder an sich. Jeremias Moser schob das Leder in der 65. Minute zunächst aus spitzem Winkel um wenige Zentimeter am langen Pfosten vorbei, ehe der junge Torjäger endlich die ersehnte Führung herbeiführte: Einen traumhaften Steckpass schlenzte Moser ins lange Eck (68.). Der Jubel war unbeschreiblich und in den weiteren Minuten hätte man das Spiel entscheiden müssen, doch die Chancenverwertung war an diesem trüben Samstagnachmittag nicht gut genug und so musste man bis zum Schlusspfiff zittern, ehe der erste Saisonsieg 2022/2023 in trockenen Tüchern war.

Ein großes Kompliment an meine gesamte Mannschaft“, beginnt Trainer Tobias Schlegel die Nachbetrachtung zum 1:0-Heimerfolg, „denn wir haben uns in den letzten Wochen einem kleinen Loch befunden, das wir nun durch eine starke Vorstellung wieder verlassen haben. Besonders erfreulich ist für mich die starke Performance von Keeper Niklas Dammert, der uns mit zwei bärenstarken Paraden vor einem Rückstand bewahrte. Darüber hinaus haben wir als Mannschaft tollen Fußball gespielt und viele Chancen kreiert. Der Sieg geht absolut in Ordnung – hätte aber deutlich höher ausfallen müssen.“
Das nächste Spiel bestreitet die A-Jugend am kommenden Samstagnachmittag, 08. Oktober 2022 in Dielheim, die überraschenderweise noch keinen Zähler einfahren konnten. „Die SG Dielheim ist sicher kein Team, das nach vier Spieltagen punktlos sein muss. Die Mannschaft hat schon enorme Qualität und sehr gute Einzelspieler, weshalb wir uns von den letzten Ergebnissen nicht blenden lassen werden. Ich hoffe, dass wir den Schwung aus dem Heimsieg mit in die Fremde nehmen und auch auswärts etwas Zählbares mitnehmen können“, so der Übungsleiter abschließend. Anpfiff in Dielheim ist um 17:00 Uhr.