Die Mission „Wiedergutmachung“ stand auf dem Programm: Nach der deutlichen 1:4-Klatsche gegen den direkten Konkurrenten VfR Mannheim hatte man nun mit der SG Dielheim einen weiteren direkten Konkurrenten im Kampf um den Ligaverbleib zu Gast. Man war gewillt die körperlose und lustlose Mannheim-Partie aus den Köpfen zu bekommen und die Gäste mindestens auf Abstand (vier Punkte) zu halten.

Die Begegnung startete bei widrigen Bedingungen zaghaft. Man merkte beiden Mannschaften die Wichtigkeit dieser Partie an und so beschränkte man sich zunächst auf die Defensive Stabilität. Nach einigen Angriffsversuchen beider Teams erspielten sich die Gäste leichte Feldvorteile und überraschten die Heimmannschaft immer wieder mit gefährlichen Diagonalbällen. Auf der Gegenseite boten sich für die Mannschaft um die sattelfest agierende Innenverteidigung mit Luca Gander und Oliver Bensch eine Handvoll Standards, die aber nur wenig Gefahr versprühten. Ein Abschluss von Leon Huber wurde zudem zu zentral platziert und war somit eine leichte Beute für den Keeper (23.). In Minute 25 dann ein Schockmoment: In Folge eines überharten Zweikampfes musste der fleißige Yannick Gwiosdzik das Feld mit schmerzverzerrtem Gesicht verlassen. Die resultierenden Umstellungen sorgten für etwas Verwirrung und Noah Vizcay Würges sah den gelben Karton nach einem Foul (27.). Glücklicherweise konnte der verletzte Akteur zurückkehren, wodurch die alte Stabilität schnell wiederhergestellt werden konnte. In den Minuten vor dem Pausenpfiff erhöhte der TuS Mingolsheim den Druck und in Folge eines Standards zeigte der Unparteiische nach einem Handspiel ohne zu zögern auf den Punkt. Yusuf Sakar, der trotz Ramadan unfassbar viele Kilometer für seine Mannschaft zurücklegte, behielt vom Punkt die Nerven und sorgte für die umjubelte Führung (45.). Nur wenige Sekunden später hat der Schiedsrichter zum Pausentee gebeten.
Die SG Dielheim kam nach Wiederanpfiff schwungvoll und fokussiert aus der Kabine, doch gute Klärungsaktionen und zwei knappe (aber vermutlich richtige) Abseitspfiffe sorgten für wenig bis keinen Ertrag. Flügelspieler Leon Huber hatte in der Folgezeit drei aussichtsreiche Gelegenheiten, die er an einem guten Tag zu mindestens ein bis zwei Treffern nutzen würde, doch die vorzeitige Entscheidung blieb aus. Die knappe 1:0-Führung wurde durch konsequentes und geschlossenes Verteidigen bis in die Schlussminuten gehalten, in denen die SG Dielheim nochmals einige Freistöße und Eckbälle zugesprochen bekam. Knapp war es hierbei in zwei Kopfballsituationen, die aber jeweils das Gehäuse von Jona Oberst knapp verfehlten (86./90.+2.). Somit blieb es beim eminent wichtigen Heimerfolg für den TuS Mingolsheim, der damit das eigene Punktekonto auf 17 ausbauen und den siebten Zähler im vierten Spiel der Rückrunde einfahren konnte. Dass man dabei in drei Partien ohne Gegentreffer blieb und nur das Gastspiel in Mannheim klar verloren ging, kann man hierbei – zumindest vorerst – von einem positiven Trend in Sachen Stabilität sprechen. Ein besonderer Dank geht an die drei Jungs aus unserer B-Jugend, die den Kader so verstärkten, dass wir wettbewerbsfähig antreten konnten.

Das war ein hartes Stück Arbeit und ich muss der Mannschaft hierbei ein großes Kompliment aussprechen. Dem personellen Engpass zum Trotz hat sich jeder in den Dienst des Kollektivs gestellt, auf die Zähne gebissen und von Anfang an klar gemacht, dass man dieses Spiel nicht verlieren wird! Dass es letztlich zu einem dreifachen Punktgewinn gereicht hat ist unbeschreiblich und ein großer Schub in Sachen Selbstvertrauen“, resümiert ein erleichterter Tobias Schlegel nach dem Spiel. Wie viel der Mannschaft dieser Sieg bedeutet konnte man nach dem Spiel förmlich spüren. Der Übungsleiter hierzu: „In diesem kleinen Derby gibt es viele Freundschaften und möglicherweise auch Feindseligkeiten. Entsprechend ist für das siegreiche Team das Wochenende gerettet, während der der Verlierer frustriert und bedient ist. Das haben wir im Hinspiel erlebt und konnten uns zum Glück am Samstag dafür revanchieren.“

Mit dem Sieg bleibt man zwar auf Platz 9, was aktuell noch den Abstieg bedeuten würde, doch der Anschluss zu den Plätzen 6 – 8 ist hergestellt, während der Abstand zu Platz 10, den die SG Dielheim weiterhin innehat, auf sieben Punkte ausgebaut werden konnte.

Vorschau:
Nach dem freien Osterwochenende trifft der TuS in Nöttingen auf eine Mannschaft aus der oberen Tabellenhälfte. Sollte personell wieder mehr zusammenkommen, dann ist auch bei diesem schwierigen Auswärtsspiel durch Fleiß und Geschlossenheit ein Punktgewinn möglich. Anpfiff ist am Samstag, 15. April 2023 um 17:30 Uhr in Nöttingen.