TuS Mingolsheim – FV 1912 Wiesental 0:1 (0:1)

Im vierten Punktspiel des Jahres ging es für den TuS Mingolsheim zum dritten Mal gegen einen Kontrahenten aus dem vorderen Tabellendrittel der Kreisliga. Die „Zwölfer“ aus Wiesental erwiesen sich dabei über die gesamte Dauer der Begegnung als der erwartet unangenehme Widersacher. Die Heimmannschaft konnte ihre besonderen und bei der Konkurrenz gefürchteten Stärken – ein schnelles und präzises Kurzpasspiel sowie eine herausragende Physis – in dieser Partie nicht wie gewohnt zur Geltung bringen. Mingolsheim hatte zwar optisch etwas mehr Spielanteile, bei der robusten und sattelfesten Wiesentaler Abwehr gab es jedoch regelmäßig kein Durchkommen. Im Gegenteil – die besseren Möglichkeiten hatten anfangs sogar die Gäste aus der Rheinebene. Gerade als Mingolsheim dann Mitte der ersten Halbzeit in einen besseren Spielrhythmus gekommen war, musste man in der 27. Minute durch einen Freistoßtreffer, der sich aus großer Distanz mit einiger Windunterstützung ins TuS-Gehäuse senkte, das 0:1 hinnehmen.

Die beste Gelegenheit zum Ausgleich bot sich gleich nach der Pause dem eingewechselten Arnel Zekan. Auch im weiteren Verlauf der von beiden Teams engagiert geführten Partie gelang es dem TuS Mingolsheim jedoch allzu selten, die Wiesentaler Defensivabteilung wirklich in Verlegenheit zu bringen – sicher auch deshalb, weil über die Flügelpositionen an diesem Tag zu wenig Druck aufgebaut werden konnte. Am Ende stand dann für den TuS folgerichtig auch nach 97 (!) Minuten nichts Zählbares zu Buche.

In der Rest-Rückrunde seit Anfang März hat der TuS Mingolsheim nun lediglich sechs von zwölf möglichen Zählern auf sein Konto buchen können, was gewiss auch nicht den eigenen Erwartungen entspricht. Die Tabellenführung weist – bei neun ausstehenden Partien – dennoch aktuell immer noch einen Vorsprung von vier Punkten auf den FV Ubstadt als nächstem Verfolger auf. In den kommenden Begegnungen wird es für die Truppe um Kapitän Jochen Ams in erster Linie darum gehen müssen, zur gewohnten Spielstärke zurück zu finden und das Meisterschaftsrennen nicht noch einmal unnötig spannend zu machen.Die nächste Gelegenheit dazu besteht am Sonntag, den 3. April, beim Auswärtsspiel gegen die Reserve des FC Heidelsheim, die momentan die „rote Laterne“ der Kreisliga trägt und in dieser Saison bislang erst zwei Mal zuhause gewinnen konnte. Achtung: Das Spiel in Heidelsheim wird erst um 17.30 Uhr angepfiffen!

Vorschau:

Sonntag, 3.4.2016, 17.30 Uhr   FC 07 Heidelsheim II – TuS Mingolsheim (Kreisliga)