U19: Vernichtendes Debakel in Bretten

Einen rabenschwarzen Samstagnachmittag erlebte unsere A-Junioren-Truppe am vergangenen Wochenende als Gast des punktgleichen VfB Bretten. Während die erste Hälfte noch recht ausgeglichen war, ergab man sich in Halbzeit Zwei seinem Schicksal und wurde in alle Einzelteile zerlegt.
Haarsträubende Fehler sorgten bereits in der Anfangsphase für viel Gefahr und zahlreiche Standardsituationen für die Melanchthonstädter. Niklas Dammert parierte bärenstark aus kurzer Distanz – wenig später war er aber machtlos und der VfR Bretten ging in Führung (7.). Nach einer knappen Viertelstunde kamen die Mingolsheimer besser ins Spiel und erspielten sich ebenfalls Chancen. Yusuf Sakar nahm einen starken Steckpass von Tim Stricker auf und jagte das Spielgerät in den Torwinkel (15.). Im weiteren Spielverlauf fand das Geschehen eher zwischen den Strafräumen statt. Der TuS hatte den Ball etwas mehr, dafür hatte der VfB Bretten die klareren Strafraumaktionen. Ein richtungsweisender Moment brachte den TuS dann auf die Verliererstraße: Ein klares hohes Bein im Gesicht von Leon Huber wurde übersehen – der folgende Konter landete im Netz, obwohl man das Spielgerät mehrmals hätte klären können (34.). Fortan brachte die Mannschaft aus Bad Schönborn keinen Fuß mehr in die Tür und hatte Glück, dass die Brettener das Ergebnis vor der Halbzeit nicht noch weiter in die Höhe schraubten.
Nach dem Seitenwechsel sorgten vier Tore binnen zwanzig Minuten für eine mehr als klare Angelegenheit. Nur wenige Spieler wehrten sich gegen ein drohendes Debakel, wodurch den Gastgebern das Tore schießen äußerst leicht gemacht wurde (47./51./56./68.). Den Schlusspunkt setzte nach zwei vergebenen Großchancen des TuS Mingolsheim (72./81.) wieder der VfB Bretten zum 7:1-Endstand (86.).

Ich nehme die Niederlage auf meine Kappe. Ich habe es nicht geschafft die Mannschaft richtig auf das Spiel einzustellen bzw. in der Halbzeit richtig darauf zu reagieren. Dass wir dann so abgeschlachtet werden tut mir speziell für die vielen Zuschauer leid, die uns Woche für Woche unterstützen und unsere Ergebnisse verfolgen“, bringt ein enttäuscht wirkender Tobias Schlegel den vergangenen Samstag auf den Punkt. „Wir sind als Mannschaft dafür bekannt, dass uns eine überdurchschnittliche Geschlossenheit, tolle Mentalität und taktische Reife auszeichnet. Die Mannschaft wird unabhängig vom Ergebnis alles dafür tun, dass das am Samstag wieder sichtbar ist – auch wenn der Gegner 1. CfR Pforzheim heißt und wir natürlich als klarer Außenseiter in das letzte Heimspiel des Jahres gehen.“
Anpfiff ist am Samstag um 14:30 Uhr im Mingolsheimer Sportpark.