Kreisliga-Team lässt weiterhin Souveränität vermissen – zweites Remis in Folge

TuS Mingolsheim – SV Oberderdingen 1:1 (1:1)

Ohne den rotgesperrten Timo Heinzmann, der für seinen Platzverweis im Pokal-Viertelfinale drei Spiele Sperre bekommen hatte, trat man dem SV Oberderdingen um Trainerfuchs Rene Lahr im heimischen Sportpark gegenüber.

Die erste halbe Stunde gehörte den Gästen, die schnell bemerkt hatten, dass das harmlose Anlaufen der TuS-Offensive keine Herausforderung darstellt und man das TuS-Kollektiv mit langen Bällen aushebeln konnte. Zunächst konnten diese Angriffe schadlos überstanden werden, doch nachdem die Heim-Elf auch weiter keine Antwort auf die Spielweise des Gegners parat hatte und förmlich um einen Gegentreffer bettelte, sollte dieser auch fallen. Aus der Innenverteidigung der Gäste wurde ein langer Ball auf den bulligen SVO-Stürmer Georgios Chatziemmanouil geschlagen, der sich im Laufduell mit Janis Knebel über mehrere Meter behaupten musste. Letzten Endes fälschte der TuS-Innenverteidiger den Ball beim Versuch, den Schuss des Angreifers zu blocken, unglücklich ab und der Ball kullerte ins Tor. Dem Rückstand hinterherrennend und den Druck einer drohenden Niederlage spürend, zogen die Hausherren die Zügel etwas an, doch der Ausgleichstreffer sollte, wie letzte Woche in Rinklingen (2x Elfmeter), nicht aus dem Spiel heraus fallen: Burhan Türedi schlenzte einen Freistoß aus 18 Metern über die Mauer an die Latte und der Nachschuss wurde von Thomas Schweikert im Tor untergebracht (40.). Während die TuS-Akteure und Anhängerschaft jubelten, protestierten die Gäste lautstark auf Abseits und kassierten dafür auch die ein oder andere Ermahnung und Verwarnung.

Nach dem Seitenwechsel gestaltete sich das Geschehen zunächst ausgeglichen, ehe der Torschütze der Gäste wohl frühzeitig keine Lust mehr hatte, am Spielgeschehen teilzunehmen: Nachdem Burhan Türedi rüde gefoult wurde hatte der SVO-Stürmer nichts Besseres zu tun, als dem auf dem Boden liegenden Türedi auf den Fuß zu treten, was dem Unparteiischen glücklicherweise nicht entgangen war und dieser glatt rot zückte. Solche Szenen haben auf dem Fußballplatz nichts zu suchen.

Mit der Überzahl kam auch etwas mehr Druck ins Offensivspiel gegen nun tief stehende Gäste, die nur noch über ihre brandgefährlichen Konter am Spiel teilnahmen.Kurz vor dem Ende bekam Burhan Türedi erneut die Chance, einen Freistoß direkt zu verwandeln, doch erneut scheiterte er mit einem satten Schuss aus knapp 25 Metern am Querbalken. Beinahe wäre das Spiel noch verloren gegangen, doch SVO-Spieler Serkan Fedaker versagten im Eins-gegen-Eins mit Torwart Tobias Schlegel und dem Druck der Verteidiger die Nerven und er verzog (89.).

Taktisch diszipliniert agierende Gegner wie Oberderdingen oder letzte Woche der TSV Rinklingen stellen die Ploch-Elf vor enorme Probleme. Erst mit der Überzahl kam mehr Schwung ins Spiel, doch es darf bezweifelt werden, dass jeder Gegner hier im Sportpark oder auswärts solche Geschenke in Form von überflüssigen Platzverweisen verteilt. Langsam müssen sich die Verantwortlichen und Spieler mit der Kritik auseinandersetzen, zu überheblich oder gar zu statisch aufzutreten. Sollten hierfür nicht bald Lösungen gefunden werden steht man vor schwierigen Wochen in der Kreisliga Bruchsal, auch wenn man aktuell noch ungeschlagen bleibt.

 

Vorschau:
Am kommenden Wochenende hat es die Kreisliga-Elf um Kapitän Kevin Müller am Sonntag, den 15. Oktober, um 15:00 Uhr, im heimischen Sportpark mit dem aktuellen Tabellenvorletzten FC Karlsdorf zu tun. (ts.)