Es standen sich am Mittwochabend auf dem Nebenplatz des Mingolsheimer Sportparks zwei Mannschaften gegenüber, die um den Klassenerhalt in der Verbandsliga, Badens höchster Spielklasse, kämpfen. Ein ebensolcher Kampf wurde den knapp 100 Zuschauern dann auch tatsächlich geboten: Keiner hatte etwas zu verschenken, es gab unzählige Zweikämpfe und auf dem aufgeweichten Platz darüber hinaus entsprechend viele technische Fehler beider Teams.
Der TuS Mingolsheim wirkte in der ersten Halbzeit mit strukturiertem Fußball und vielen Pressing-Ballgewinnen optisch überlegen, die zwei größten Torchancen hatten aber die Gäste aus dem Karlsruher Vorort zu verzeichnen: Nach einem Eckball zischte das Leder denkbar knapp am rechten Pfosten vorbei (32.) und nach einem pfeilschnellen Konter rutschte Kapitän Milan Straub unglücklich weg, wodurch plötzlich zwei Gäste-Stürmer frei vor Keeper Niklas Dammert auftauchten. Durch zu viel Ungenauigkeit des Gegners überstand der TuS glücklicherweise auch diese heikle Szene unbeschadet (40.).
Nach dem Seitenwechsel konnte seitens des TuS mehr Druck erzeugt werden, doch die SpVgg Durlach-Aue mit ihrem prominenten Trainer Thomas Kies (Ex-Profi) zeigte, wieso sie trotz durchschnittlicher Punktausbeute die zweitbeste Defensive der Liga stellt. Als dann auch noch Spielgestalter Tim Stricker vorzeitig das Spielfeld verlassen musste (Tritt auf die Hand) fand sich der ein oder andere Zuschauer möglicherweise bereits mit einem Remis ab. Doch da hatten die Beteiligten ihre Rechnung ohne ein kongeniales Mingolsheimer Duo gemacht: Einen Freistoß von der rechten Seite zog Yannik Keilbach scharf Richtung Tor, ehe Luca Gander (Bild) in „Sergio Ramos“-Manier per Kopf zur Führung einnetzte und in der Jubeltraube seiner Mitspieler versank (72.). Die letzten zwanzig Minuten waren gespickt mit zahlreichen Fouls, viel Trashtalk und folglich wenig Fußball. Eine letzte große Chance der Gäste vereitelte Niklas Dammert aus spitzem Winkel (87.), ehe der souveräne Unparteiische das Spiel nach vierminütiger Nachspielzeit abpfiff und somit der zweite Sieg in Folge (beide Male ohne Gegentreffer) eingefahren werden konnte.
Die Truppe hat heute einmal mehr enormen Charakter gezeigt und die drei Punkte durch viel Kampf, Leidenschaft, unfassbare Laufbereitschaft und intensive Zweikämpfe gewonnen. Auch wenn wir sicher in Rückstand hätten geraten können, sind wir wieder ohne Gegentor geblieben und haben einen Sieg aus der Kategorie „dreckig“ eingefahren. Am Ende zählen nur die Punkte, vor allem in dieser Liga – wie die zustande gekommen sind, ist zweitrangig“, fasst Trainer Tobias Schlegel das Spiel kurz zusammen, ehe er noch besondere Worte für den Matchwinner übrig hatte: „Luca war heute eine Institution für sich – defensiv präsent und zweikampfstark, offensiv den Siegtreffer erzielt. Und all das vor den Augen seines größten Fans, seines Großvaters, der schon viele Spiele der A-Junioren angeschaut hat. Das hat er sich verdient, genauso wie der Rest des Teams!
Mit nun 12 Punkten aus sieben Spielen belegt der TuS einen sehr guten 5. Tabellenplatz. Eine tolle Momentaufnahme, aber es stehen bis zur Winterpause noch fünf Spiele auf dem Programm und man ist gewillt, weitere wichtige Zähler folgen zu lassen. Vielleicht schon am Samstag, 06. November 2021, wenn der VfR Mannheim im Sportpark gastiert. Anpfiff ist um 14:30 Uhr.